Navigation und Service

Behördenauskunft ohne Worte: Das 115-Gebärdentelefon


Ziel des 115-Verbundes ist es, den 115-Zugang zu allgemeinen Informationen und Leistungen der öffentlichen Verwaltung möglichst allen Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung zu stellen. Mit Hilfe des 115-Gebärdentelefons können Sie die einheitliche Behördennummer auch nutzen, wenn Sie gehörlos oder hörbehindert sind. Gehörlose und hörgeschädigte Beraterinnen und Berater beantworten Ihnen gerne Ihre Fragen zu Leistungen der öffentlichen Verwaltung.

Sie können direkt und ohne Dolmetscherdienste Kontakt aufnehmen. Möglich ist dies durch speziell auf die gehörlosen und hörgeschädigten Ratsuchenden angepasste Instrumente.

Für verlässliche Behördenauskünfte braucht es keine Worte. Das Bild zeigt eine Mitarbeiterin der Telemark Rostock, die das Gebärdentelefon im Auftrag des BMAS betreibt.© BMAS

1. Das Gebärdensprachtelefon

Das Gebärdensprachtelefon ist für Bürgerinnen und Bürger interessant, die die Behördennummer 115 mittels Gebärdensprache kontaktieren möchten.
Das Gebärdensprachtelefon erreichen Sie über das Internet.
Die Adresse ist: 115@gebaerdentelefon.d115.de.
Hierbei handelt es sich um keine E-Mail-Adresse oder Internetseite, sondern es ist die Zieladresse, die Sie in Ihr Endgerät eingeben müssen.

Drei Filme zeigen Ihnen, wie Sie das Gebärdentelefon einfach installieren und nutzen können:
Der erste Film informiert Sie darüber, wie Sie das Gebärdensprachtelefon von zu Hause aus erreichen können. Hierfür benötigen Sie eine kostenlose Software, die Sie auf Ihrem Rechner installieren. Schritt für Schritt wird erklärt, woher man die Software bekommt und wie man sie installiert. Außerdem wird erläutert, wie in Gebärdensprache telefoniert wird. Wenn Sie sich den ersten Film ansehen wollen, dann klicken Sie hier: Informationen zur kostenlosen Software für das Gebärdensprach-Telefon. Mehr Informationen und die kostenlose Software finden Sie hier.
Der zweite Film gibt Ihnen allgemeine Informationen zum Service des Gebärdensprachtelefons. Der Film zeigt, wie man beim Gebärdensprachtelefon anruft und wie ein Gespräch abläuft.
Wenn Sie sich den zweiten Film ansehen wollen, dann klicken Sie hier: Allgemeine Informationen zum Service Gebärdensprach-Telefon.

Der dritte Film erklärt Ihnen ganz genau, wie die zentrale Behördennummer 115 für Menschen, die in Deutscher Gebärdensprache (DGS) kommunizieren, funktioniert. Es wird an einem praktischen Beispiel gezeigt, wie Sie einfach und direkt Kontakt zur öffentlichen Verwaltung von Stadt, Land und Bund aufnehmen können.
Wenn Sie sich den dritten Film ansehen wollen, dann klicken Sie hier: 115, der direkte Draht zur öffentlichen Verwaltung.

2. Das ISDN-Bildtelefon

Wenn Sie gehörlos oder hörbehindert sind und lieber das ISDN-Bildtelefon nutzen, steht Ihnen auch dieses Angebot für 115-Anrufe zur Verfügung. Das ISDN-Bildtelefon ist von Montag bis Freitag von 08.00 bis 18.00 Uhr besetzt. Die Telefonnummer lautet: 030/221 911 015. Gehörlose und hörgeschädigte Beraterinnen und Berater nehmen Ihren Anruf gern entgegen und beantworten Ihre Fragen in Gebärdensprache.

3. Wenn alle Stricke reißen…

Selbstverständlich können Sie auch schriftlich mit uns Kontakt aufnehmen: info.gehoerlos@bmas.bund.de oder per Fax 030 221 911 017. Dort können Sie ebenso die gewünschten Informationen erhalten.

Wer betreibt das 115-Gebärdentelefon?

Alle Anfragen über die SIP-Adresse 115@gebaerdentelefon.d115.de nimmt die Firma Telemark Rostock entgegen . Sie ist der Dienstleister des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS). Telemark Rostock betreibt bereits seit 2001 das Gebärdentelefon des BMAS. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales prüft fortlaufend die Qualität des Dienstleisters Telemark Rostock.

© 115 - 2017 Bundesministerium des Innern