Navigation und Service

Für eine moderne und bürgerfreundliche Verwaltung

Die 115-Botschafter

Britta Heck, Stadt Karlsruhe

Britta Heck, Servicecenterleiterin des Servicecenters Stadt- und Landkreis Karlsruhe:

1 Anliegen,
1 Rufnummer und bereits mehr als
500.000 Auskünfte: So verstehen und leben wir den telefonischen Kundenservice im Stadt- und Landkreis Karlsruhe."

Kai Uwe Koepke, Stadt Bielefeld

Leiter BürgerServiceCenter Stadt Bielefeld:

"Die Behördennummer 115 ist für mich die konsequente Weiterentwicklung der kommunalen Servicecenter-Idee. Dadurch haben die Menschen in Deutschland einen zuverlässigen Ansprechpartner für alle behördlichen Anliegen."

Michaela Hornung, Bodenseekreis

Servicecenter Bodenseekreis:

"Der Bürger erhält eine Vielzahl von Informationen aus einer Hand und muss sich nicht durch den Behördendschungel hangeln. Ich selber lerne bei der 115 auch jeden Tag etwas Neues."

Marius Czogalla, Stadt Koblenz

115 Servicecenter Koblenz:

"Mit der 115 setzt Koblenz ein "Qualitätssiegel" für die eigene Verwaltung. Lange Wartezeiten und "da sind wir nicht zuständig" gehören der Vergangenheit an."

Angelika Hahn, Bodenseekreis

Leiterin Servicecenter Bodenseekreis:

"Auch bundesweit habe ich durch die anderen 115-Verbundteilnehmer viele tolle Impulse für mehr Bürgerservice bekommen."

Marko Hoffmann, Kreis Pinneberg

Leiter Servicecenter im Kreis Pinneberg:

"Für die Bürger ist die einheitliche Behördennummer 115 ein Quantensprung, weil ihm die Recherche abgenommen wird und er schnell zu seinem richtigen Ansprechpartner kommt oder bereits eine abschließende Antwort erhält. Dadurch kann auch so mancher Behördengang eingespart werden. Das ist für den Anrufer nicht nur bequem, das spart vor allen Dingen Zeit. Außerdem erreichen die Bürgerinnen und Bürger bei der 115 Gesprächspartner, die den Servicegedanken verinnerlicht haben."

Nicole Mahns, Stadt Dinslaken

Sachbearbeiterin im Fachdienst Organisation Stadt Dinslaken:

"Mit der 115 haben die Dinslakener einen direkten Draht in die Verwaltung. In Kooperation mit Duisburg können wir unseren Einwohnern mit der 115 eine schnelle, kompetente und freundliche Auskunft geben."

Dr. Michael Breidung, Landeshauptstadt Dresden

Dr. Michael Breidung, Leiter des Eigenbetriebs IT- und Organisationsdienstleistungen, Landeshauptstadt Dresden:

"Ein einheitliches Auftreten der Verwaltung gegenüber dem Bürger ist ein Schwerpunkt der Verwaltungsmodernisierung in Dresden. Die 115 hilft dabei nicht nur den Dresdner Behörden einen einheitlichen Kommunikationskanal anzubieten. Die Bürger können über die 115 in Dresden jede angeschlossene Behörde bundesweit erreichen."

Karin Schneck, Stadt Arnsberg

Leiterin Arnsberg-Telefon:

"Die 115 ist für mich beispielhaft für eine konstruktive interkommunale Zusammenarbeit - in einem Boot mit Bund und Land."

Jochen Ditschler, Stadt Frankfurt am Main

Leiter Servicecenter Frankfurt/Offenbach:

"115 in Frankfurt, Offenbach und im Rhein-Main-Gebiet, das heißt 90 Prozent garantierte Erreichbarkeit, und das Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr. Da sage noch einer, dass die Stadt telefonisch schwer an die Strippe zu kriegen ist!"

Jutta Schulz, Stadt Wolfsburg

Leiterin Servicecenter Wolfsburg:

"Schluss mit langen Wartezeiten, bei uns im Servicecenter warten sie auf ihren nächsten Behördengang nur 30 Sekunden. Seit dem 1. Dezember können sich die Wolfsburger jetzt an die 115 wenden, ganz gleich welches Amt für ihr Anliegen zuständig ist."

Karl-Heinz Hochscheidt, Stadt Trier

Leiter Servicecenter Trier, Trier-Saarburg:

"Die 115 ist der telefonische Zugang zur öffentlichen Verwaltung. Im interkommunalen Servicecenter Trier und Trier-Saarburg können Bürgerinnen und Bürger rund um Trierfreundliche, kompetente und verlässliche Auskünfte erhalten."

Heidrun Simon, Main-Taunus-Kreis

Leiterin Servicecenter Main-Taunus-Kreis:

"Wir im MTK ziehen beim Bürgerservice an einem Strang, die 115 ist ein Service für Kreise und Kommunen. Nach erfolgreicher Pilotphase freuen wir uns die 115 auch im Regelbetrieb für den Kreis und alle kreisangehörigen Städte und Gemeinden anbieten zu können."

Diese Seite

© 115 - 2017 Bundesministerium des Innern